Infos zur Katzenadoption

Liebe Katzeninteressenten,

Sie möchten einer Katze ein neues Zuhause schenken und haben sich entschieden eine Samtpfote
aus dem Tierschutz zu nehmen, darüber freuen wir uns natürlich sehr.
Damit ein glückliches Zusammenleben möglich ist, sollten aber einige Dinge berücksichtigt werden.
Zuerst möchten wir Ihnen unsere Vermittlungskriterien vorstellen,
damit Sie schon vorher entscheiden können, ob eine Katze von uns bei Ihnen einziehen darf.

Grundsätze bei unserer Katzenvermittlung:

Katzen werden nur zu einer vorhandenen Katze oder zu zweit vermittelt.
Dies gilt besonders für Kitten. Kitten sollten auch einen jungen Spielpartner haben,
unsere Erfahrung zeigt, dass es selten zum Wohle der Tiere ist,
wenn man eine 4 Monate alte Katze zu einer 12-jährigen Katze vermittelt.
Weitere Infos zu diesem Thema erhalten Sie im Erstgespräch.
Aber es gibt auch immer eine Reihe von Katzen, die lieber mit ihrem Menschen alleine leben,
dies wird immer im Text der Katze erwähnt. Für diese Tiere sollte aber Zeit vorhanden sein.

Wichtig ist es vor allem auch, die bereits vorhandenen Katzen bei Ihnen zu Hause zu berücksichtigen,
denn die Tiere müssen zusammenleben, hierbei sollte nicht das Aussehen einer Katze im Vordergrund stehen.

Andere wichtige Fragen werden im Erstgespräch besprochen.
Ihre Fragen, aber auch unsere sollen zufriedenstellend beantwortet werden.

Die meisten unserer Katzen sollen in Wohnungshaltung vermittelt werden.
Ein gesicherter Sonnenplatz (Balkon, Terrasse, Gehege, katzensicherer Garten) wäre natürlich wunderschön.
Natürlich wollen wir Katzen, die Freigang gewohnt sind, nicht einsperren,
Katzen, die Freigang brauchen, werden diesen natürlich auch erhalten.
Dieses Thema wird oft diskutiert und keiner von uns behauptet, dass unsere Einstellung die richtige ist.
Aber wir müssen Entscheidungen treffen und es wurde im Katzenteam sehr intensiv diskutiert.
Leider sind unsere Katzen nicht mehr sicher und damit ist nicht nur der zunehmende Verkehr gemeint.
Ein kleines Beispiel:
Eine Katze, die sich weiter als 200-300 m von Häusern entfernt, darf erschossen werden.
Leider passiert das häufiger als gedacht.

Sicherheit im Haushalt ist auch ein wichtiges Thema, bitte beachten Sie,
dass jährlich Tausende Katzen qualvoll in Kippfenstern sterben.
Wir hören oft, unsere Katze macht das nicht.
Das haben schon viele vor Ihnen gesagt und mussten leider leidvoll erfahren,
dass wir hier von Tieren reden, die die Gefahren nicht einschätzen können.
Und Fliegen jagen macht fast jedem Stubentiger Spaß.

All diese Punkte werden ausführlich mit Ihnen besprochen.

Ein anderes wichtiges Thema sind Katzenkrankheiten,
hierzu finden Sie Informationen unter dem Punkt: Katzenkrankheiten.

Warum erzählen wir Ihnen das alles?

Weil wir möchten, dass Sie sich sicher sind, bevor Sie eine Katze adoptieren.
Unsere Katzen haben leider oft schon vieles erlebt, leider selten etwas Gutes.
Sie wurden abgeschoben, lebten teilweise auf Straßen, lernten Hunger und Durst kennen und erfuhren,
dass viele Menschen ihnen nicht wohlgesonnen sind.
Sie wurden mit Steinen beworfen, gequält, angefahren liegen gelassen.
Es ist ein Geschenk dieser Tiere an uns, dass sie uns Menschen noch eine Chance geben.
Das heißt, wir müssen uns auf sie einstellen, nicht sie auf uns.
Wir möchten, dass diese Tiere endlich ankommen dürfen, respektiert und gemocht werden.
Und das für viele Jahre.
Manchmal kann dies Arbeit bedeuten, aber wer es schon einmal erlebt hat, wird keine Minute missen wollen.
Erwarten Sie keine Dankbarkeit, für die Katze sind Sie erst einmal eine fremde Person.
Sie kann anfänglich schüchtern sein, Angst haben.
Auch eine Zusammenführung mit der vorhandenen Katze kann viel Geduld erfordern.

Wenn die Katze ankommt, ist es wichtig, ihr zu zeigen, wo das Katzenklo ist,
öffnen Sie den Kennel und lassen die Katze dann ganz in Ruhe.
So schwer es auch ist. Die Katze zeigt Ihnen, wann sie bereit zur Kontaktaufnahme ist.

Katzen sind kein Spielzeug, Katzen kratzen, Katzen benutzen oft nicht nur ihren Kratzbaum.
Wenn Katzen spielen, kann einiges zu Bruch gehen. Sie haaren sehr, wenn ihnen etwas nicht passt,
können sie das zeigen, indem sie nicht ins Katzenklo machen.

Hier ist es ganz wichtig:
Niemals, wirklich niemals darf eine Katze dafür bestraft werden,
es gibt immer einen Grund für dieses Verhalten, organisch oder seelisch.
Sollte dies passieren, rufen Sie uns an.
Nur wenn Sie bereit sind, all das zu akzeptieren, zu tragen, dann sollten Sie eine Katze adoptieren.

Manchmal lehnen wir eine Adoption ab, vielleicht nach dem Erstgespräch oder nach dem Vorbesuch.
Das ist niemals böse gemeint. Wir beraten uns immer im Team und wenn wir Ihnen eine Absage erteilen,
glauben wir, dass die angefragte Katze nicht zu Ihnen und ihren Lebensumständen passt.

Noch ein kurzes Wort zu der Schutzgebühr:

Wir wissen, dass es an jeder Ecke Katzen zu verschenken oder für wenig Geld gibt.
Nicht so im Tierschutz. Bevor eine Katze in ein neues Zuhause zieht, muss sie fertig gemacht werden.

Hier mal ein Beispiel:

Kastration Katze/Kater          40-60 € (in Spanien), 80-130 € (in Deutschland)
Impfung                                 40-60 € (Tollwut, Leukose, Katzenschnupfen/-seuche)
Chip                                       10-15 €
EU-Ausweis                             7-8 €
Tests FIV und Leukose         30-35 € oder mehr
Parasitenbehandlung                5- 7 €

Das sind bei einer gesunden Katze im Durchschnitt ca. 150-170 €,
dabei ist keine Behandlung oder Futter mitgerechnet.
Jetzt muss der Transport noch berechnet werden.
Hier fallen zu den Benzinkosten noch Mautgebühren an.
Außerdem decken die Schutzgebühren weder Auslagegebühren noch die Versorgung von nicht vermittelbaren Tieren,
die auch tierärztlich versorgt werden müssen.
Jeder, der sich auskennt, weiß, dass es keine Bereicherung ist.
Dass wir nicht an den Tieren verdienen.
Benzinkosten für Vorkontrollen, Nachkontrollen, Versorgung von Pflegekatzen in Pflegefamilien, all das will bezahlt werden.

Daher erheben wir für eine erwachsene EKH-Katze:
eine Auslagegebühr von 100 €
Alle Katzen werden nur kastriert vermittelt, außer Kitten.
Für Kitten ist die Auslagegebühr dann 90 €. Eine Kastration muss aber nachgewiesen werden.
Für Rassemixe und Rassekatzen nehmen wir eine Auslagegebühr von 150 €
Rassetiere werden nur kastriert vermittelt.

Eine Katze verursacht auch andere Kosten, daher bitten wir um ihr Verständnis,
dass wir keine Ratenzahlungen vereinbaren.
Jeder kann in eine finanzielle Notlage geraten, das wissen wir.
Aber wir müssen natürlich darauf achten, dass unsere Katzen auch tierärztlich versorgt werden können.
Und wenn man Schwierigkeiten hat, eine Auslagegebühr zu bezahlen, dann ist eine tierärztliche Versorgung eher ungewiss.
Das sollten sie bedenken.

Die Tiere müssen am vereinbarten Ort abgeholt werden.
Da die Tiere eine lange Reise hinter sich haben und so schnell wie möglich in ihr neues Zuhause kommen sollen,
bitten wir um Verständnis, dass wir uns am Transporttag nicht wirklich intensiv um Sie kümmern können.
Es geht ausschließlich um die Tiere.
Oft besteht aber beim Warten genug Zeit, sich zu unterhalten.
Bitte bringen Sie eine Transportbox mit.
Bitte keine geflochtenen Katzenkörbe (nicht ausbruchsicher).
Ein Kennel sollte nicht schön aussehen, sondern praktisch sein.
Bitte keine Transportboxen, die man nur oben öffnen kann.
Wichtig ist auch, dass die Box groß genug ist!!!!

Jetzt hoffen wir, dass wir Sie nicht erschreckt haben, und freuen uns auf Ihren Kontakt.
Das Katzenteam

© 2009-2018 | Tierschutz-Team - Copyright Tierschutz-Team. Alle Rechte vorbehalten.